Schädlingsbekämpfung Holzschutz Bautenschutz Schädlingsbekämpfung Holzschutz Bautenschutz
BAU + GESUNDHEIT  
 
Echter Hausschwamm
Echter Hausschwamm

Online-Shop
Online-Shop

Schimmelpilze
Schimmelpilze

Feuchtigkeitssperren
Feuchtigkeitssperren

Holzschutz
Holzschutzarbeiten

Schädlingsbekämpfung
Schädlingsbekämpfung


Zur Eingangsseite
Anfrageformular
Email senden
Impressum
AGB

Lesezeichen setzen
Seite ausdrucken
Seite empfehlen
Seite verlinken
Als Startseite

Hotels Frankfurt
 

Echter Hausschwamm

Gefährlicher Substanzzerstörer in Gebäuden

Allgemein wird der Hausschwamm vor allem durch den Echten Hausschwamm (Serpula lacrimans) verursacht, daneben gibt es auch den Braunen Kellerschwamm (Coniophora puteana). Er tritt bei Feuchtigkeit in Gebäuden auf und ist von anderen Pilzen, Schimmelpilz (Aspergillus niger und andere) und Algen- und Bakterienbefall zu unterscheiden.

Schadensbild
Er erscheint als rostbraune Flecken mit Sporen, gelegentlich watteartigem Luftmyzel, das sich später braun verfärbt, und einem weißlichen Zuwachsrand. Dem ersten Aspekt kann jahrelanges Wachstum in Hohlräumen vorangegangen sein.

Ursachen
Der Hausschwamm ist ein holzzerstörender Pilz, das heißt er findet auf sämtlichen organischen Materialien (Holz, Textilien, Leim, Papier) gute Wachstumsvoraussetzungen, mit Ausnahme von Eichenholz.

Sein Myzel kann Mauerwerk und älteren Beton durchwachsen. Auf diese Weise erlangt er die zum Wachstum notwendige Feuchte. Günstige Lebensbedingungen findet er bei 20 bis 30 % Holzfeuchtigkeit.

Neben Feuchtigkeit benötigt der Hausschwamm für das Wachstum optimale 18 bis 22° C, wie er sie Sommer oder ganzjährig in beheizten Räumen vorfindet.

Schadensbekämpfung Bei der Bekämpfung kann man sich an der DIN 68 800 Teil 4 (Holzschutz im Hochbau, Bekämpfung von Befall durch Insekten und Pilze) orientieren.

Die befallenen Holzteile und die nicht-befallenen Holzteile in einem Sicherheitsabstand von 1 m müssen sämtlich entfernt werden.

Mauerwerk kann man oberflächlich abflämmen und intern mit pilztötendem Mittel (zum Beispiel Basilit M, Basilit M-P, Adolit M flüssig, Adolit SM, Diffusit M, Diffusit MQ, impra-MSK 10, impralit-B 1 flüssig, impralit-BBS, Kulbasal M, Serpalit 2000 ) behandeln. Gleichwohl durchdringen die Mittel die Wand nicht komplett, sondern nur zum Teil.

Neueingebautes Holz muss entsprechend der DIN 68 800 Teil 3 vorbeugend imprägniert sein.

(verändert nach: de.wikipedia.org/wiki/Hausschwamm, der Artikel steht samt Angabe von Autoren und Historie unter GNU-FDL, kann gemäß den Bedingungen dieser Lizenz weiterverwendet und hier direkt bearbeitet werden)

Verdacht auf Hausschwamm? Nutzen Sie unseren kostenlosen Beratungsservice >>>

Fragen und Kontakt
info@baugesundheit.de

zurück nach oben